Glossar - Erläuterungen zu Begrifflichkeiten

 

Abkürzungen und Zeichen

 

Begriffe

Alter

Leichtathl. Alter = Akt. Jahr - Geburtsjahr (ungeachtet d. unterjäh. Geburtstags)

A-Norm

Mindestleistung, die als Qualifikation zu einer ausgeschriebenen Meisterschaft gilt und demnach zur Teilnahme berechtigt. Der Athlet / die Athletin haben bei Erfüllung einen Anspruch auf die Teilnahme.

B-Norm



Mindestleistung, die regelmäßig als Qualifikation zu einer Meisterschaft gilt und demnach zur Teilnahme berechtigt. Nur in seltenen Ausnahmefällen (z.B. zu große, den Ablauf/Zeitplan beeinträchtigende Felder nach dem Meldeergebnis) wird die Teilnahme von Athleten/innen mit B-Norm und ohne A-Norm - in leistungsgerechter Reihenfolge - abgelehnt.

Fehlstart



Wenn ein Sprinter/Läufer nach Meinung des Starters oder des Rückstarters bevor er das Startsignal gehört hat aus seiner endgültig eingenommenen Startstellung mit seinem Start beginnt. (Anmerkung: Wird ein anerkanntes Fehlstartkontrollgerät benutzt  ist dies normalerweisevom Starter als endgültiger Beweis für die Beurteilung eines Fehlstarts zu akzeptieren.)

Handzeitnahme















(auch "Handstoppung"). Früher übliche manuelle Zeitnahme (z.B. per Dreikreis-Stoppuhr), die meist auf Sportfesten und Meisterschaften unterhalb der Landesebene eingesetzt wurde. Handzeitnahmen sind auch bei Nutzung digitaler Stoppuhren nur bis auf die Zehntelsekunde zu registrieren. Abrundungen sind unzulässig (z.B. digitale 8,11s = 8,2s).
Seit dem 01.01.2010 werden keine Handzeitnahmen mehr in den offiziellen DLV-Bestenlisten geführt. Die meisten Landesverbände und auch Kreisverbände haben sich dieser Regelung angeschlossen. (Handzeitnahmen werden dann allenfalls als Nachtrag an die offiziellen Listen angehangen). Zur Einordnung der Handzeitnahmen (z.B. in Rekord- und Bestenlisten) existieren verschiedene Verfahrensweisen. Gemäß DLV-Statistiker E. Vollmer werden 24 bzw. 14 Hundertstel auf die Handmessung aufgeschlagen, je nachdem, ob der Start weit entfernt oder nah beim Ziel erfolgt. Andere (z.B. Die Zeit 1983) sprechen von einem Aufschlag der menschlichen Reaktionszeit von mindestens 18 Hundertstelsekunden. (Dabei wird die Zeit nicht verändert, sondern nur eine andere Einordnung vorgenommen. Bei "Gleichstand" einer Hand- mit einer vollautomatisch ermittelten Zeit wird letztere besser platziert.)

Indoor

(Engl. für "drinnen"). Steht für Hallen-Veranstaltungen.

Kreisoffen

Mitglieder der Vereine des jeweiligen Kreises sind startberechtigt

Landesoffen

Mitglieder der Vereine des jeweiligen Landesverbandes sind startberechtigt

NRW-Meistersch.







Nordrhein-Westfälische Meisterschaften. Seit Kurzem haben die Landesverbände Westfalen und Nordrhein einige Meisterschaften zusammengelegt und schreiben diese zudem teils "offen" aus (z.B. NRW-Open der Mä/Fr). Die Sieger erhalten den Titel des Nordrhein-Westfalen-Meisters.
Die NRW-Meisterschaften ersetzen zum einen die Westfalen- und zum anderen die Nordrhein-Meisterschaften, die vorher jeweils seperat ausgetragen wurden. Eine "Ebene" über den NRW-Meisterschaften gibt es die Westdeutschen Meisterschaften. Die NRW-Meisterschaften haben insoweit den Status einer Landesmeisterschaft.

Null-Kontrolle

 

 

 

 

(Regel 165.19) Die Null-Kontrolle dient der Überprüfung, ob die elektronische Zeitmessanlage beim Startschuss ohne Verzögerung anläuft. Sie ist am Beginn einer Veranstaltung gemeinsam mit dem Obmann für die Elektronische Zeitnahme durchzuführen. Dazu wird auf der Ziellinie ein Startschuss abgegeben. Der Startrevolver ist möglichst über die maximale Länge der Verbindungskabel anzuschließen. Der Revolver ist so auszurichten, dass der Pulverrauch des Schusses von der Zielkamera erfasst wird. Dazu ist die Waffe in ca. 25 cm Höhe auf der Ziellinie in Laufrichtung abzufeuern. Eine dafür aufgestellte dunkle Rückwand (z.B. Pistolenkoffer) verbessert den Kontrast des Bildes. Aufgabe des Obmanns Zielbildauswertung: Auf dem aufgezeichneten Film muss eindeutig erkennbar sein, dass die Zeitmessanlage gleichzeitig mit dem Pulverrauch anläuft.

Organisations-
gebühren

Startgeld, Startgebühren

Outdoor

(Engl. "draußen"). Steht für Freiluft-Veranstaltungen (Stadion, Straße, Gelände).

"Quali"

Kurz bzw. umgangssprachlich für Qualifikationsnorm (s.o. A-/B-Norm)

Vereinsnummer

Schlüsselnummer für Vereine/LGen, die z.B. bei Meldungen anzugeben ist.

Windwerte

Rückenwind wird mit Pluszeichen (z.B.: +1,0) und Gegenwind mit Minuszeichen (z.B.: -0,9) angegeben. Die Einheit ist Meter pro Sekunde (m/s). Gültig sind bei Einzelrennen Windunterstützungen bis einschließlich +2,0m/s.

Zeitendlauf

Bei Zeitendläufen werden Sieger und Platzierte nicht in mehreren Runden (z.B. VL, ZL, EL), sondern mittels Reihung der Ergebnisse nach den Läufen nur einer Runde ermittelt. (Problem können dabei unterschiedl. Windverhältnisse sein).

Zielfoto


Diese Bezeichnung ist ungenau, da es sich um die Videoaufnahme und kein klassisches Foto der Ziellinie beim Überlaufen aller Athleten/innen eines Laufes handelt. Die Augenblicke des Überlaufens werden nur auf einem Bild zusammengefasst.

Abkürzungen

ab./abg.

abgemeldet

AIR

Area Indoor Record (s.u.)

AR

Area Record (Kontinental-Rekord, bei uns: Europarekord)

aufg.

aufgegeben

CAN

cancelled (engl. für abg.)

CR

Championship-Record (Rekordmarke einer Disz. bei der jew. Meisterschaft)

disq.

disqualifiziert

DNF

did not finish (engl. für aufg.)

DNS

did not start (engl. für n.a.)

DOB

Date of Birth (=Geburtstag)

DQ/DSQ

disqualified (engl. für disq.)

DR

Deutscher Rekord (NR für Deutschland)

e

Elektronisch. Steht für Zeiten, die per vollautomatischem Zielbildverfahren ermittelt wurden. Da heute davon ausgegangen wird, wird ein "e" nicht mehr extra an die Zeiten angefügt. Siehe auch: "Handzeitnahme" und "h".

EL

Endlauf (Finale)

ER

European Record (Europarekord)

GER

Germany (Deutschland),
früh.: FRG (Federal Republic of Germany) u. GDR (German Democratic Republic)

h

Handzeitnahme

id

indoor

KLStP

Kreisleistungsstützpunkt

LG

Leichtathletik-Gemeinschaft (auf Dauer angelegter Zusammenschluss,
vergleichbar einer SG im Fußball, BG im Basketball u. HSG im Handball)

LLStP

Landesleistungsstützpunkt

LV

Landesverband (z.B. WE = Westfalen, NO = Nordrhein, u.ä.)

MR

Meeting Record (Rekordmarke in einer Disziplin beim jew. Sportfest)

Nat

Nation

n.a.

nicht angetreten

NIR

National Indoor Record (Nat. Hallen-Rekord) - s.u.

NR

National Record (Nationaler Rekord) - In unserem Fall = Deutscher Rekord

o.g.V.

ohne gültigen Versuch

od

outdoor

PB

Personal Best (Persönliche Bestleistung)

Perf

Performance (=Leistung)

SB

Season Best (Saisonbestleistung)

StG

Startgemeinschaft (für ein Jahr angelegte bzw. wechselnde Zusammenschlüsse)

verw.

verwarnt

verz.

Verzicht auf Weiterkommen (Athl. verzichtet z.B. auf die Teilnahme am EL)

VL

Vorlauf

WE

Westfalen

WIR

World Indoor Record (Welt-Hallenrekord)

WL

World Leading (Weltjahresbestleistung)

WR

World Record (Weltrekord)

w.v.T.

without valid Try (engl. für o.g.V.)

ZE

Zeitendlauf

ZL

Zwischenlauf

Zeichen

*

Zeichen, dass im Sprintbereich für Läufe unter regulären Windverhältnissen, also mit maximal 2,0 m/sec Rückenwind, steht. Besser ist aber exakte Windwertangabe (s.o.).
Bei 2-Tages-Mehrkämpfen darf maximal Wind von insgesamt 6,0m/s in den windrelevanten Disziplinen (Sprint, Weit, Hürden) unterstützen.

-

ausgelassen (der Versuch z.B. im Hochsprung wurde ausgelassen)

x

ungültiger Versuch

o

gültiger Versuch (z.B. bei übersprungener Höhe im Hochsprung)